In the carrot factory - my blog

Welcome in my factory!

Carrots đŸ„• - er no... blog entries are produced here regularly. The production does not run continuously, because the bunnies appreciate their sleep and rest times very much 😮. But when it runs, the production runs really efficiently and all work is done with love and care ❀. Because, what the rabbits do not like at all, that is monotony and a lack of imagination.

The blog posts revolve around the topics: Trends in the field Graphic design and animations, Design of websites and logos, drawing techniques in Illustration, humor and courage in commercials, the life as freelancer and much more...

I also publish many of the blog posts on my Linkedin profile. I am always happy about networking, new followers or just exchange 😉:

03.01.2023 – Happy New Year! Gedanken eines Silvester-Muffels zum alten und neuen Jahr

Dieser Silvester war speziell fĂŒr mich. Nein, ich war nicht auf Dubai, nicht in einem schicken Club und auch nicht an der gemĂŒtlichen Raclette-Party von Freunden. Ich war schlicht und einfach allein bei mir zu Hause und habe an der hier geposteten digitalen Illustration gearbeitet. Es entsprach in diesem Moment einfach meinem innersten Wunsch. Auch wenn das Feiern manchmal sehr schön sein kann, empfinde ich dennoch die hohen Erwartungen, die mit traditionellen Feiertagen verbunden werden, oft als belastend. Aber gewagt mich dem zu entziehen habe ich bisher nie, bis auf dieses Jahr.

Zugegeben: Es war im ersten Moment schon ein etwas komisches GefĂŒhl an einem Abend allein zu Hause zu bleiben, an welchem doch die ganze Welt ausgiebig feiert. Da kamen schon Gedanken auf, wie: «Was fĂŒr eine komische und unsoziale Person bin ich denn?» Und die permanenten Knaller-GerĂ€usche im Hintergrund sind nicht gerade hilfreich dabei solche Gedanken zu zerstreuen. đŸ€”

Aber mit dem Design was hierbei entstanden ist, bin ich sehr zufrieden 😀. Und das sagt mir, dass ich letztendlich innerlich doch ausgeglichen und mit meiner Entscheidung im Reinen war:

Abstrakte Illustration zum Thema "Good luck for 2023"FĂŒr diese digitale Illustration gab es keinen Auftraggeber, sondern sie war inspiriert durch ein Online-Tutorial, in welchem zu Beginn dazu ermuntert wurde einige Begriffe zu notieren, die einen gerade emotional beschĂ€ftigen. Bei mir waren das «GlĂŒck», «Zuversicht fĂŒr 2023» und «Optimismus». Jeder Beruf hat seine Schwierigkeiten und Herausforderungen. Bei Freelancern, vor allem bei Freelancern im kreativen Bereich, wie ich es bin, stellt die finanzielle InstabilitĂ€t und die konstante Suche nach Kunden die grösste Herausforderung dar. Das kenne ich von mir selbst und lese es auch in den Facebook-Gruppen von entsprechenden Freelancern.

Wenn man dann aber die geraden erfolgreichen Freelancer  fragt, wie sie einen guten Auftrag bekommen haben, dann ist die Antwort meist: “GlĂŒck. Ich habe Person X gekannt, die mich an Person Y weiter vermittelt hat oder Firma Z ist auf Instagram auf mein Portfolio gestossen und hat Gefallen daran gefunden.”

Und genau an das GlĂŒck, an dieses kleine Wunder, muss man glauben können. Ohne den Glauben daran erschafft man kein ansprechendes Instagram-Portfolio und erzĂ€hlt nicht Person X von seinen Dienstleistungen. Denn AktivitĂ€ten, die garantiert und berechenbar zu einem Erfolg fĂŒhren, gibt es im kreativen Freelancer-Bereich praktisch nicht. Man muss bei der Kundenakquise fleissig sein und darauf vertrauen, dass die Göttin Fortuna einen dafĂŒr belohnt.

Ich denke, genau das sollte auch meine Illustration darstellen. Sie zeigt ein Auge, welches optimistisch nach vorne blickt und an das kleine Wunder “GlĂŒck” glaubt. So ungefĂ€hr wĂŒrde ich mein eigenes digitales Kunstwerk interpretieren 😅.

Habt ihr mal einen Silvesterabend auf ungewöhnliche Weise verbracht? Und welche Rolle spielt GlĂŒck im Business und der Kundenakquise eurer Meinung nach?

10.09.2023 Humor in der Arbeitswelt? – Ist das ĂŒberhaupt möglich?

Ich wĂŒrde mich i. A. als offene und lebenslustige Person bezeichnen, die schnell neue Bekanntschaften knĂŒpft. Diese neuen Bekanntschaften bleiben meist nicht damit verschont einen Blick auf mein Portfolio werfen zu mĂŒssen. Die meisten meiner Illustrations and animations sind cartoon-artig und verspielt und enthalten auch oft eine nicht gerade zimperliche Portion Humor und Selbstironie in Bezug auf den Kunden bzw. das Unternehmen. Siehe als Beispiel dieses Logo, welches ich fĂŒr ein Reinigungsunternehmen erstellt habe:

 

Logo for cleaning business
Logo for cleaning business

Die Reaktion von den neuen Bekanntschaften, also von unbeteiligten Personen, die in keiner Verbindung zu den Kunden bzw. Auftraggebern stehen, auf meine grafischen Designs ist meist recht positiv: Von Schmunzeln bis hin zu herzhaftem Lachen.

Hingegen habe ich den allgemeinen Eindruck, dass ich es bei meinen potentiellen Kunden selbst (Kleine Unternehmen und Solopreneure) eher schwer habe mit meinem Stil «zu landen». «Zu verspielt», «too much» oder «wirkt unprofessionell» waren z. B. Aussagen. Auch von meinen Kollegen, also von anderen Grafik-Designern and Mediengestaltern, habe ich den gut gemeinten Rat gehört, ich solle meine Kunden-Suche auf den Bereich des Marketings fĂŒr Kinder-Produkte fokussieren.

Ich frage mich aber: Warum diese Diskrepanz an Meinungen der unbeteiligten Personen zu den potentiellen Kunden? Haben nur Kinder Sinn fĂŒr Humor und knĂŒpfen Sympathien zu Leuten, die sich selbst nicht allzu ernst nehmen? Scheinbar nicht, sonst wĂŒrden ja nicht die unbeteiligten Personen meine Designs begrĂŒssen? Aber warum dann die Ablehnung von einem humorvollen, visuellen Auftritt?

Folgende ErklĂ€rung halte ich fĂŒr wahrscheinlich: Mit Humor und Selbstironie macht man sich auch immer etwas verletzlich. Humor in der Arbeitswelt ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Trotz unserer Ambitionen in der westlichen Welt aus dem Arbeitsplatz einen angenehmen Ort des Teamplays und der Potentialentfaltung zu machen, sieht die RealitĂ€t fĂŒr die meisten Leute leider ganz anders aus: Arbeit ist ein stĂ€ndiger Kampf. Kampf um Umsatzsteigerung, Kampf um Kunden, Kampf mit Kollegen um die Beibehaltung des Arbeitsplatzes. Da bleibt wenig Platz fĂŒr Humor. Wer lacht, der ist entspannt und verliert vielleicht den nĂ€chsten Kunden, der viel «weniger mit nutzlosem Lachen beschĂ€ftigt zu sein scheint».

Es erfordert etwas Mut mit einem Logo, wie hier unten dargestellt, zu sagen: «Wir sind auch nur Menschen und können in Wirklichkeit gar nicht zaubern und nehmen einfach den Besen zum Reinigen.» Aber vielleicht «entblösst» dieses Logo nicht nur, sondern sagt: «Hey, aber wir lachen mal zwischendurch ĂŒber uns und ĂŒber die Welt und haben Spass an unserer Arbeit. Und erledigen sie vielleicht auch genau deshalb besonders gut;-)” Und vielleicht fördert genau diese AuthentizitĂ€t auch eine vertrauensvolle Kunden-Beziehung.

Was denkt ihr darĂŒber? Was hĂ€lt ihr von Humor in der Werbung?

preloader image
error: Content is protected !!
EN